Entwurf für Hochpunkt und Parkhaus

Im März 2021 hat der Kreistag Böblingen mit dem Baubeschluss und der Beauftragung des Generalunternehmers (GU) für Hochhaus und Parkhaus östlich des Flugfeldklinikums einen zentralen Meilenstein auf dem Weg zum Gesundheitscampus auf dem Flugfeld beschlossen.

Entwurf

Der dem Baubeschluss zu Grunde liegende Entwurf der Fa. Reisch ist sowohl städtebaulich als auch architektonisch sehr überzeugend. Hochhaus und Parkhaus fügen sich harmonisch in das Gesamtgefüge des Flugfelds ein und setzen gleichzeitig eine Landmark, die einen gelungenen Auftakt zum Flugfeldklinikum darstellt. Die qualitätsvolle Fassade garantiert außerdem eine Langlebigkeit mit geringen Wartungs- und Instandhaltungskosten. Reisch hat für das Projekt Baumschlager Eberle Architekten als Gebäudeplaner und die Firma Sulzer GmbH und Co als Technik-Planer mit in ihr Planungsteam geholt. Der Entwurf überzeugt auch funktional und setzt das Raumprogramm effizient um. Er bietet attraktive Bürobereiche und Klassenräume mit viel Tageslicht. Außerdem ermöglicht die Architektur ein hohes Maß an Flexibilität für zukünftige Anpassungen.

Auf insgesamt 13 Stockwerken werden ab 2024 verschiedene nicht-medizinische Nutzungen im Hochhaus untergebracht. Im Erdgeschoss ist neben dem Empfang eine Einzelhandelsfläche für externe Anbieter von gesundheitsaffinen Nutzungen geplant. In den darüber liegenden drei Stockwerken ist die Akademie für Gesundheitsberufe mit Trainings- und Simulationscenter untergebracht. Mit fünf belegten Geschossen ist die Zentralverwaltung die größte Funktion im Gebäude. Auf den Ebenen 9 und 10 befinden sich die Räume für die Schule für kranke Kinder, ganz oben sind zwei Stockwerke für das Boardinghouse für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Angehörige von Patienten geplant. Im Parkhaus entstehen knapp 600 Parkplätze für Patienten und Besucher des Klinikums.

Kosten

Der Auftrag an den GU umfasst 65,8 Millionen reine Baukosten. Dazu kommen die Kosten für Ausstattung, Nebenkosten, die Kosten für das Grundstück und ein Puffer für Risiken und Unvorhergesehenes. Insgesamt ergibt sich daraus die Gesamtprojektsumme von 75,9 Millionen Euro, die der Kreistag mit dem Baubeschluss genehmigt hat.

Nächste Schritte

Nach derzeitigem Terminplan soll die Entwurfsplanung für Hochhaus und Parkhaus im Sommer 2021 abgeschlossen werden, sodass bis ENde 2021 die Erdarbeiten auf dem Grundstück starten können. Der Rohbau wird dann Anfang 2022 starten. Ende 2023 soll der Bau fertiggestellt sein, sodass das Projekt im Sommer 2024 in Betrieb gehen kann.

 

Quelle Bilder: Fa. Georg Reisch GmbH & Co. KG