Dialog von Anfang an

Um zu einer optimalen Planung für den Neubau Flugfeldklinikum zu gelangen, wollen der Klinikverbund Südwest und der Landkreis Böblingen mit allen Bezugsgruppen in einen konstruktiven Dialog treten. Dazu wird kontinuierlich über den Neubau und seine Fortschritte informiert und zu ausgewählten Themen ein vertiefter Dialog geführt. Denn der Erfolg eines solchen Projektes hängt nicht nur von technisch, planerisch und wirtschaftlich sinnvollen Lösungen ab, sondern setzt auch eine gute dialogorientierte Kommunikation voraus.

Bereits in den frühen Planungsphasen wurde die Öffentlichkeit informiert

Das erste Bürgerforum Flugfeldklinikum wurde bereits im November 2012 organisiert – kurz nachdem das erste Gutachten zur betrieblich-baulichen Entwicklung vorlag. Zu allen weiteren Meilensteinen und wichtigen Entscheidungen wie beispielsweise der Standortanalyse fanden ebenfalls Dialogveranstaltungen statt. Zusätzlich wurde kontinuierlich über die Fortschritte informiert, beispielsweise über die Presse, die Homepage des KVSW und ergänzende Printmaterialien.

Um die Maßnahmen mit einem fundierten Konzept fortzuführen und die Kommunikation mit allen Gruppen auszubauen, wurde 2016 der Kommunikationsexperte Prof. Brettschneider mit der Erstellung eines Rahmenkommunikationskonzepts beauftragt. Die darin formulierten Empfehlungen, wie die Einstellung einer Kommunikationsmanagerin für das Neubauprojekt, wurden zeitnah umgesetzt und der kontinuierliche Dialog mit allen Gruppen ist ein wichtiger und fester Bestandteil im Gesamtprojekt Neubau Flugfreldklinikum.  

Persönlicher Austausch und innovative Formate

Die Projekthomepage ist die zentrale Plattform, auf der sich Bürger, Anwohner und andere Interessierte über den Neubau Flugfeldklinikum und Neuigkeiten rund um das Projekt informieren und mit den Projektverantwortlichen in Kontakt treten können.

Auch der persönliche Austausch mit den verschiedenen Gruppen ist im Neubauprojekt sehr wichtig: Besonders mit den Anwohnern auf dem Flugfeld steht das Projektteam im engen Dialog und stellt regelmäßig die Planungsfortschritte vor. Mit der Bürgerinitiative „Flugfeldklinik – Nein Danke“ fanden ebenfalls mehrere Termine statt. Der Kontakt mit diesen und weiteren Gruppen soll zukünftig fortgeführt und weiter ausgebaut werden: Mit der Präsenz auf Messen, Patientenveranstaltungen und Infoständen will das Projektteam den Dialog mit Bürgern weiterhin pflegen. Aktuelle Termine finden Sie hier auf der Homepage.

Unterstützen soll dabei die innovative Methode des Building Information Modeling – kurz BIM. Damit können sehr genaue Visualisierung erstellt werden, die Bürgern, Patienten und Mitarbeitern das spätere Gebäude  anschaulich zeigen. Bereits bei der Präsentation der Ergebnisse des städtebaulichen Ideenwettbewerbs und der Vorplanung hat der Klinikverbund gute Erfahrungen mit diesen modernen Visualisierungstechniken gemacht. Später wird es sogar möglich sein die fertig geplanten Räume und Etagen virtuell zu begehen – und das noch bevor auf die erste Wand des neuen Klinikums eingezogen ist.

Mit dem Start der Bauarbeiten auf dem Flugfeld wird dann auch die Kommunikation vor Ort verstärkt: Neben regelmäßigen Anwohnerinformationen sind Aktionen, Führungen und Informationsveranstaltungen auf der Baustelle geplant.